8. MEDIENKOMPETENZ IN DER ALGORITHMENWELT: BIG DATA VERSTEHEN, HINTERFRAGEN, GESTALTEN

Die Daten von Netznutzer_innen sind mittlerweile zur heißbegehrten Ware herangewachsen, die im virtuellen Dschungel verschwinden und an anderer Stelle wiederauftauchen – oftmals ohne, dass sich Nutzer_innen darüber im Klaren sind. Personalisierte wie nichtpersonalisierte Daten werden missbraucht, etwa indem sie an Dritte verkauft werden, um wiederrum Algorithmen für künstliche Intelligenzen weiterzuentwickeln. Auch für Formen der digitalen Sozialkontrolle werden Daten (aus)genutzt. Prozesse demokratischer Meinungsbildung unterliegen heute also medialen Einflüssen, die wiederrum von Algorithmen gezielt gesteuert und beeinflusst werden können. Ein sensibler Umgang mit Daten im Sinne informationeller Selbstbestimmung ist daher nicht zu unterschätzen. Das kompetente, reflexive Handeln der Bürger_innen steht unweigerlich auf dem Prüfstand. Die Komplexität der Prozesse führt oftmals zu Überforderung und erfordert neben politischer Medienkompetenz immer stärker auch technologische Kompetenzen. Welchen Beitrag politische Bildungsarbeit hier leisten sollte und kann, wird durch praktische Beispiele vorgestellt.

 

Erkenntnisse aus dem Themenraum

Impuls 1 / Le: Nhi Le veranschaulicht an aktuellen Beispielen, dass die Algorithmen verschiedener großer Social-Media und Internet Unternehmen nicht-weiße Menschen diskriminieren. Um das zu ändern müssen, so Nhi Le, die Entwickler_innen-Teams diverser und nicht-weiße Technik-Projekte finanziell gefördert werden.

Impuls 2 / Blaar: Jugendliche müssen lernen, die Freigiebigkeit mit ihren persönlichen Daten im Internet kritisch zu hinterfragen, betont Tatjana Blaar. Sie stellt des Projekts „Big Data Labor“ vor. Im Rahmen dieses Projekts wurden in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung spielerische Methoden und Materialen für Multiplikator_innen zu dem Thema „Big Data“ entwickelt.

Impuls 3 / Lordieck: Das jfc-Medienzentrum hält eine schrittweise Herangehensweise an das Thema Big Data für sinnvoll und hat deswegen einen Online-Lern-Parcours für Jugendliche entwickelt. In fünf Schritten können sich die Nutzer_innen mit verschiedenen Methoden, Lernvideos und Dossiers über das Thema „Big Data“ und persönliche Handlungsoptionen informieren.

 

Erkenntnisse aus der Gruppenarbeit

Die vorgestellten Methoden und Materialien stoßen unter den Teilnehmenden auf große Begeisterung. E. Lohrdiek fordert, Nutzer_innen Sozialer Medien sollten zur „digitalen Selbstverteidigung“ befähigt werden. In der Diskussion folgte die Einsicht, dass eine gesamtgesellschaftliche Debatte über „Big Data“ notwendig sei. Anschließend wurde über die Möglichkeiten staatlicher Regulierungen diskutiert. Die Frage wird aufgeworfen, wie politische Bildungsarbeit überhaupt schnell genug auf die rasanten Entwicklungen in der Technik-Branche reagieren könne.

 

Abschlussrunde: Welche Erkenntnisse ergeben sich in Hinblick auf die außerschulische Bildungspraxis?

Durch seine Komplexität sei das Thema „Big Data“ in der außerschulischen Bildung eine große Herausforderung. Auch die Bildungseinrichtungen selbst müssten ihre Mitarbeitenden dazu weiterbilden. Bei der Vermittlung müsse darauf geachtet werden, dass keine Ohnmachtsgefühle aufkämen, sondern immer niedrigschwellige Handlungsoptionen aufgezeigt werden. Es gibt bereits Methoden und Materialien zu dem Thema, aber das Feedback und die Vernetzung zwischen den Entwickler_innen und Nutzer_innen dieser Angebote sollte weiter ausgebaut werden.

 

Abschlussrunde: Was bedeutet das für eine diversitätssensible Bildung?

„Diskriminierung ist kein Technik-Problem“ erklärt Nhi Le.  Das Problem sei „wer die Algorithmen schreibt, wer sie mit Daten füttert, wer auswählt und welche Projekte und Teams finanziert werden“. Data Justice sei wichtig, weil die Probleme und Bedürfnisse bestimmter sozialer Gruppen ohne sie ausgeblendet werden. Darüber müsse die politische Erwachsenenbildung Andere aufklären und sich selbst kritisch reflektieren.

Personen

Diplom Medienpädagogin AkB

freie Journalistin, Speakerin und Moderatorin

Nähere Infos folgen.